Gäste 2016

Regisseur Elias Dimitriou
Regisseur Elias Dimitriou

Elias Dimitriou

1965 in Ammochostos auf Zypern geboren, studierte Elias Dimitriou zunächst Theologie und später Filmwissenschaften in Athen. Er gilt vor allem als Regisseur von Dokumentar- und Kurzfilmen, von denen die Mehrzahl auf griechischen wie internationalen Filmfestivals ausgezeichnet wurden. Seinen ersten abendfüllenden Film »Fish´n Chips« drehte er 2011.

»SMAC« ist sein zweiter Spielfilm. Er wird ihn am Samstag, den 12. November im Rahmen der diesjährigen griechischen Filmwoche in München persönlich vorstellen.

Filmografie

2015 Smac (Spielfilm) | 2011 Fish n’ chips (Spielfilm) | 2007 Change for the better (Doku) | 2007 Letters never received | 2006 Coat fitting (Kurzfilm) | 2004 Pyla, Living together separately (Doku) | 2003 Foreign Athens (Doku) | 2001 Intramural – Entos ton tihon (Doku) | 2000 Merry Kitschmas (Kurzfilm)| 1998 Tricolore (Kurzfilm) | 1996 Prive (Kurzfilm)

Regisseur Menios Karagiannis
Regisseur Menios Karagiannis

Menios Karagiannis

Menios Karagiannis wurde in Karditsa auf der Peloponnes geboren und wuchs dort auf. Er studierte Fotografie in Paris und Film in Stockholm, wo er mehrere Jahre als Regisseur und Drehbuchautor tätig war. Den Auftakt zu seiner Karriere als Regisseur gab ein Dokumentarfilm über Palästina. Bald folgten Spielfilme und Dokumentationen für das schwedische Fernsehen. Er lehrte Fotografie und Drehbuch an der Akademie der schönen Künste von Stockholm. Nach seiner Rückkehr nach Griechenland war er als Drehbuchautor für die Werbung tätig. Parallel dazu schrieb er zwei Romane, zahlreiche Drehbücher und Theaterstücke. In den letzten Jahren drehte er als Regisseur Dokumentarfilme, die nicht zuletzt auf dem Internationalen Dokumentarfilmfestival Thessaloniki als offizielle Beiträge eingeladen wurden.

Seinen aktuellen Dokumentarfilm »33.333 – Die Odyssee von Nikos Kazantzakis« wird er am in deutscher Erstaufführung auf der 30. Griechischen Filmwoche am Samstag, den 19. November präsentieren.

Filmografie (Auswahl)

2016 »33,333 The Odyssey of Nikos Kazantzakis (Dokumentarfilm) | 2014 Skapeta (Dokumentarfilm) | 2013 ARIKA. A. (Dokumentarfilm) | Lowland (Dokumentarfilm)

PD Dr. Ioannis Zelepos (LMU München)
PD Dr. Ioannis Zelepos (LMU München)

 

Ioannis Zelepos

Ioannis Zelepos, geboren 1967 in Hamburg, studierte Geschichte, Byzantinistik und Neugriechische Philologie in Hamburg und Thessaloniki (1988-1995) und promovierte im Fach Osteuropäische Geschichte an der FU Berlin (2000). Er habilitierte sich für die Fächer Südosteuropäische Geschichte und Neogräzistik an der Universität Wien (2011) und ist seit 2012 an der LMU München tätig. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Geschichte und Kultur Griechenlands und Zyperns in der Neuzeit, orthodoxes Christentum im Osmanischen Reich sowie Aufklärung in Südosteuropa.

Auf der diesjährigen Griechischen Filmwoche wird Dr. Zelepos am Sonntag, den 13. November in seinem Vortrag Einblick geben in die »Die unbekannten Jahrhunderte – Griechenland vom Untergang von Byzanz (1453) bis zu den Anfängen des Nationalstaats (1821)«.

Nachtrag: Wegen der großen Nachfrage hat Dr. Zelepos uns erlaubt, eine Tonaufnahme des Vortrags und der anschließenden Diskussion zu posten. 🙂 (Ergänzt am 16. November 2016)

Monographien

 Erzbischof Makarios III. von Zypern und die ‚Enosis‘. Kontinuität und Wandel in der Politik der Vereinigung Zyperns mit Griechenland von 1950 bis 1974. Magisterarbeit. Hamburg 1994 | Die Ethnisierung griechischer Identität 1870–1912. Staat und private Akteure vor dem Hintergrund der ‚Megali Idea‘. (= Südosteuropäische Arbeiten. Band 113). Dissertation. Oldenbourg Verlag, München 2002. Auszüge online | Rebetiko. Die Karriere einer Subkultur. Romiosini Verlag, Köln 2001. | Die Kollyvadenbewegung. Zu den Auseinandersetzungen um Tradition, Aufklärung und Identität im osmanisch-orthodoxen Kommunikationsraum 1750–1820. (= Balkanologische Veröffentlichungen. Band 56). Habilitationsschrift. Harrassowitz-Verlag, Wiesbaden 2012. | Kleine Geschichte Griechenlands. Von der Staatsgründung bis heute. Verlag C.H. Beck, München 2014.

Herausgeberschaften

 Maria A. Stassinopoulou, Ioannis Zelepos (Hrsg.): Griechische Kultur in Südosteuropa in der Neuzeit. Beiträge zum Symposium in memoriam Gunnar Hering (Wien, 16.–18. Dezember 2004). (= Byzantina et Neograeca Vindobonensia. Band XXVI). ÖAW-Verlag, Wien 2008. | Ulrike Tischler, Ioannis Zelepos (Hrsg.): Bilderwelten – Weltbilder. Die Gegenwart der Vergangenheit in postosmanischen Metropolen Südosteuropas. Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2010. | Maria Oikonomou, Maria A. Stassinopoulou, Ioannis Zelepos (Hrsg.): Griechische Dimensionen südosteuropäischer Kultur seit dem 18. Jahrhundert. Verortung, Bewegung, Grenzüberschreitung. (= Studien zur Geschichte Südosteuropas. Band 17). Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2011.